Geschichte der Burg

Im Sieneser Land gibt es noch unbekannte Ecken, deren einfacher Name auf Papier gedruckt bereits das Herz hoher schlagen lassen... verloene Stellen zwischen Toskanischen Hugeln, wo sich die Natur noch prachtig aus tausend Farben und Nuancen zusammensetzt, welche mal da von Erinnerungen der Vergangenheit unterbrochen werden, die zum Traumen anregen.

Einer dieser Uberbleibsel vergangener Tage ragt im Herzen des Orcia Tales hervor: Die antike Burg von Spedaletto welche entlang der Francigena (alte Frankenstrasse) errichtet wurde, der damaligen Hauptverbindungsstrasse Europas.

Im. 12. Jhdt. wurde die Burg von dem Glaubigen Ugolino von Rocchione sowohl als Ort der Beherbergung fur Wanderer und Pilger als auch als befestigter Gusthof errichtet.

Im Jahr 1236 dann wurde die Festung zum Spital der heiligen Maria della Scala von Siena, auch bekant unter dem Namen "Spital der Orciabrucke".

Das Castello di Spedaletto beherbergte u.a. beruhmte Pilger wie Karl den.II von Angi und Papst Pius den II. Im 15 Jhdt. fanden wichtige Umbauarbeiten zur Befestigung der Burg statt.

Castello Spedaletto ist ein Pol der absoluten Ruhe und aus der Schonheit seiner Festungsmauern entstand das Landferien - Gut "La Grancia" der Familie Carletti. Die Burg teilt sich in zwei Lokalitaten: Der eine Komplex, der in der Antike als Kornkammer diente, hat seinen Sitz entlang der Burgmauer.

Der andere Teil, im Inneren des Kreuzgangs, befindet sich mitten im Herzen der Burg.